Impressum

Das Mädchen lächelte, als sie sah, wie gebannt die Augen der Sklavinnen an ihren Lippen hingen.

„An einer anderen Stelle, als die Göttin zum Berg Ida eilt, um ihren Geliebten zu treffen, sagt der Dichter - Ihr folgten wedelnde Wölfe in fleckigem Fell, blitzäugige Löwen, Bären und schnelle, auf Rehe lüstern versessene Panther. Beim Anblick schwoll ihr das Herz vor Freudengefühlen, so daß sie der Tiere Verlangen erregte und alle zusammen sich kosend zu zweit zum Schlummer sich legten im Schatten des Hofes - . Kannst du dir vorstellen, kleine Sklavin, wie herrlich im Frühling das Fest unserer Göttin auf Cyprus begangen wurde? Meine Mutter als Oberpriesterin stellte die Göttin dar, sie war geschminkt und mit zahlreichen Ohrringen, Halsketten und Armreifen geschmückt. Die Tempeldienerinnen begrüßten sie freudig, wenn sie unter den Klängen der Flöten und Hörner im Heiligtum einzog, sie gaben ihr göttliche Kleidung und setzten eine goldene Krone auf ihr Haupt. Mit dem Einzug der Göttin begann das große Fest zu Ehren von Aphrodite und ihrem jugendlichen Geliebten Adonis, tagelang wurde in Nea Paphos gefeiert! Natürlich gab es in dieser Zeit auch Wettbewerbe zu Ehren des Kaisers, Musiker und Dichter traten auf, und Theatergruppen vom Festland und sogar Schwertkämpfer oder Ringer zeigten ihre Kunst vor meinem Vater, dem kaiserlichen Statthalter der Insel. Eutropia, du bist einige Jahre älter als ich und auch auf Cyprus geboren, du erinnerst dich sicher noch besser an die Frühlingsfeste und kannst der kleinen Sklavin hier noch mehr davon erzählen!“

 

[MYRRHA] [Leseprobe 1] [Der Weg] [Bezugsquellen] [Zeittafel] [Inhalt] [Termine] [A - Z]